kmt / n-o-m-a-d    office for architecture, landscape & urbanism member of n-o-m-a-d
laermschutzfalte
«Lärmschutzfalten»
(A10 Tauernautobahn, Österreich), Wettbewerb, 2006
1. Ankauf

Programm: Gestaltung von Lärmschutzwänden
Klient: ASFINAG
Partner: Matthias Frei
Mitarbeit: Ines Fritz
Landschaftsplanung: Lisa MacKenzie (Edinburgh, n-o-m-a-d)
Statik/Bauphysik: Dr.Ing. Josef Taverner
(Studio Bergmeister)
Anstatt der verbreiteten Tendenz, Strassen hinter Lärmschutzelementen zu verstecken und dadurch Monotonie zu erzeugen, ist es Ziel des Wettbewerbsbeitrages, den Bezug zur Umgebung und deren Wahrnehmung zu erhöhen, jedoch unter weitgehender Reduzierung der Lärmemissionen. Das Projekt besteht aus kombinierten Lärmschutzmassnahmen durch Bewaldung/Bepflanzung, Erdwällen, sowie gefalteten Lärmschutzwänden aus Holz zur Akzentuierung von Bereichen mit erhöhter Aufmerksamkeit.

Die Falten bewirken eine subtile Verlangsamung der Fahrgeschwindigkeit, und erhöhen die Wahrnehmungsfähigkeit: zum einen zur Erhöhung der Fahrsicherheit, speziell bei Ein- u. Ausfahrten, Parkbuchten, Hinweisen auf Notausstiege, Notrufsäulen etc.; zum anderen jedoch zur Intensivierung des Bezuges zur Region: Falten dienen als Informationsträger und öffnen gezielt den Blick auf naturelle und kulturelle Gegebenheiten durch den platzierten Einsatz von transparenten Elementen in der Faltung. Die Bepflanzungsstrategie berücksichtigt die saisonale Veränderungen: Ein Laktoseanstrich steuert den Außenbewuchs der Faltelemente durch Flechten, Zeit wird zum Gestaltungsfaktor.